2. Februar 2017 Diary Kent-Jeffrey
One Year Philippines with AFS

Es ist endlich soweit! nach endlosem Warten und mehr als 12 Stunden Flug, bin ich endlich auf den Philippinen! Wir sind nun seit 3 Tagen in Manila im On Arrival Camp.
Doch was mache ich hier eigentlich genau? Und was ist AFS? Ich werde nun für 11 Monate in Tacloban City leben und arbeiten. Als Freiwilliger werde ich auf der Highschool of Science mit einem weiteren Freiwilligen die Lehrer unterstützen. Was genau unsere Aufgaben sein werden, ist noch nicht ganz so klar, jedoch kommt es auch nicht 100%ig darauf an.

AFS ist eine gemeinnützige Organisation die vom Bundesministerium gefördert wird. Es geht um Interkulturelles Lernen, Voneinander und vor allem Miteinander. Es geht darum, in die Kultur einzutauchen, zu verstehen warum die Dinge hier so laufen wie sie es eben nun mal tun. Vor allem möchte ich mein Horizont erweitern, aus meiner Comfort Zone ausbrechen und dem Alltagstrott in Deutschland entfliehen.

Ich habe auch schon seit vielen Jahren das Verlangen, meine Wurzel zu erkunden, zu verstehen woher ich komme. To explore the Filipino way of living, because it’s more fun in the Philippines! Ich bin überaus glücklich mit der Organisation, wir wurden vor Abreise schon 2 Wochen lang vorbereitet, wir wurden mit den kulturellen Unterschiede vertraut gemacht und haben auch z.b viel über Rassismus geredet und was wir uns von diesem Jahr erwarten. Denn es geht auf keinen Fall darum, die Welt in den nächsten Monaten zu retten!

So nun bin ich seit 3 Tagen auf den Philippinen und in wenigen Stunden geht es nach Tacloban City! Thomas und ich können es kaum erwarten, dass es endlich los geht, unsere Gastfamilie kennenzulernen und die Stadt in den wir nun die nächsten 11 Monate leben werden endlich mit eigenen Augen zu sehen. Wir sind insgesamt 6 Freiwillige die auf 4 verschiedenen Inseln verteilt sind und verschiedene Projekte unterstützen. Ich bin einfach so gespannt was mich in diesem Jahr erwartet, auf die neuen Erfahrungen die wir erleben werden. Und vor allem: ich bin wieder Zuhause, because i left my heart in the Philippines.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.