by Kent-Jeffrey, on Juni 29th, 2015

barangilette1

Dieser Beitrag wird von Gilette unterstützt.

Der kultige Hipster Bart war gestern, heute ist wieder glatt angesagt. Doch das ständige rasieren kann lästig sein, der tägliche Kampf mit den nachweisenden Stoppeln beansprucht viel zeit und Fingerspitzen Gefühl.

Man(n) kennt das sicher, man verzieht sein Gesicht kreuz und quer. Lustige Grimassen am Morgen? Kein Problem! Der neue Rasierer von Gillette will genau das verhindern. Das schwenkbare Kugelgelenk des ProGlide Flexball soll zur freien Rotation verhelfen – Grimassen ziehen: Fehlanzeige! Die fünf dünnen ProGlide-Klingen sorgen für weniger reißen und ziehen, die Trimmerklingen an der Rückseite für saubere Konturen, die gummierten Lamellen für die Handfestigkeit und alle Fusion-Klingen können verwendet werden. So ist eine blutfreie und saubere Rasur garantiert!

Baran und ich haben zusammen überlegt, was für ein Gesicht wir beim Rasieren machen. Wir denken das Bild oben passt doch ganz gut oder? ;)

barangilette2

by Kent-Jeffrey, on Mai 30th, 2015

move

Es ist so weit! In 15 Tagen werde ich von Zuhause ausziehen und in eine WG mit zwei Freunden von mir wohnen. Wir haben eine wunderschöne sanierte Altbauwohnung gefunden. Es war eine ewig lange Suche, denn wir mussten natürlich auf das Budget achten und es kam nur der Altbau-Stil in Frage. Nach unendlichen Besichtigungen und Telefonaten haben wir es geschafft! Wir drei freuen uns wahnsinnig endlich in die eigenen vier Wände zu ziehen. Als ich vor ungefähr einem Jahr mein jetziges Zimmer bei meinen Eltern renoviert habe, kaufte ich mir auch neue Möbel. Die werden alle mitgenommen, bis auf mein Schreibtisch. Ich habe einen mega schönen auf eBay gefunden, welchen ich mir auf jeden Fall gönnen werde. Unter anderem habe ich mir diesen Bilderrahmen auf dem Bild von IKEA gekauft. Ich habe noch kein Bild reingemacht, da ich einfach nicht wusste welches am besten passt. Jetzt habe ich endlich ein perfektes Bild gefunden und direkt bestellt. Dann wird der ewig leere Rahmen endlich mit Leben gefüllt. Auch sehr schöne Foto Ideen für die eigene Wohnung findet ihr auf cewe.de dort kann man sich Poster, Fotobücher oder Leinwände mit eigenen Fotos drucken lassen. Dann wird der ewig leere Rahmen endlich mit Leben gefüllt.
2015 wird ein wundervolles Jahr, der Sommer kommt, neuer Wohnort und endlich auf den eigenen Beinen stehen!

Aber erstmal heißt es in 15 Tagen Bye Bye wundervolles Elternhaus! Ich werde es so vermissen! <3

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

by Kent-Jeffrey, on April 28th, 2015

summer


(Bild: Esprit)


Was im Sommer immer geht? Ganz klar Prints! Auf Pullovern, T-Shirts, Shorts, Badehosen oder Rucksäcke.
Mit Prints wie Blumen, Ethno-Mustern, Blättern oder Palmen lockert man ein bis zum Hals geknöpftes Hemd auf.Sonst so schlichte Looks kann man super aufwerten und sommertauglich machen.
Dazu verwaschene Shorts, mit Rissen, eine helle Jeans oder auch hier kommen sie zum Einsatz: Prints.
Wenn man keine Prints auf Kleidung mag aber trotzdem nicht darauf verzichten möchte, gibt es tolle bedruckte Accessoires wie z.B. Taschen oder Tücher.
Ich kleide mich ja gerne hauptsächlich schwarz, doch im Sommer trage ich auch sehr gerne helle Jeans, dazu ein einfaches weißes T-Shirt und schwarze Vans.
Denn so schön die Farbe schwarz auch ist, für den Sommer ist sie nicht immer geeignet.

Ich hoffe, ich konnte euch ein paar Inspirationen für eure Sommeroutfits geben. Genießt das tolle Wetter und habt einen schönen Sommer schon mal vorab!

by Kent-Jeffrey, on März 25th, 2015

focus2

Der Winter ist vorbei, die Sonne lässt sich immer öfters blicken. Es scheint als würde alles zum neuen Leben erwachen.

Die letzten Wochen waren wirklich ereignisreich, unteranderem war meine Modenschau von der Schule, woran ich richtig Spaß hatte. Es war ein schönes Gefühl einem Publikum seine Arbeit präsentieren zu können! Denn bis zum fertigen Kleidungsstücks ist es ein harter und langer weg. Viel schweiß und teilweise Blut ( jaa man piks sich schon 2-3 am Tag mit der Nadel ), manchmal haperte es an der Umsetzung und man ist dem verzweifeln nahe. Doch am ende des Tages hat sich die harte Arbeit gelohnt! Ich glaube meine Klasse und ich können uns ganz leicht auf die eigene Schulterklopfen :P

Zurzeit habe ich Praktikum in einem Atelier in Frankfurt. Ich denke, dass ich wirklich großes Glück hatte. Die Leute dort sind alle mega cool, man merkt einfach ihre Leidenschaft, in dem was sie machen . Mein “Chef” traut mir schon einige Sachen zu: letzte Woche habe ich das Musterteil für einen Longsleeve genäht, welches aus Jersey war. Ich habe bis dato noch nie mit Jersey genäht! Trotz zweimal auftrennen des Ärmels ist es sehr schön geworden. Am Freitag habe ich mit dem Nesselmodell einer Hose für einen Kunden angefangen. Ich bin schon ziemlich gespannt, welche Stoffe wir dafür verwenden. Ich glaube ein bisschen Leder wird dabei sein.

Die letzten Wochen haben mir auf jeden Fall eins deutlich gemacht: ich will später Mode machen!


focus1

Bomber Jacke: Calvin Klein, Hose: Mavi, Schuhe: Nike

focus3

photos by carsten / norhill

by Kent-Jeffrey, on Februar 22nd, 2015

Ich bin mittlerweile im zweiten Jahr meiner schulischen Ausbildung. Im letzten Schuljahr hatte ich noch mit dem Auswirkungen des Fernhaltens vom Unterricht zu kämpfen – manchmal fiel ich in den gewohnten Zustand zurück. Das Aufstehen viel mir schwer, also blieb ich liegen. Doch als ich aufwachte überkam mir ein schlechtes Gewissen, dass ich schon lange nicht mehr hatte.

Das erste Jahr war ein reiner Kampf mit mir selbst. Ich stand noch nicht mit beiden Beinen auf dem Boden.
Es folgten Lehrergespräche, die mir versuchten klarzumachen, dass wenn ich so weitermachen würde, das mit der Ausbildung nichts wird. Ich hatte es anscheinend noch nicht ganz kapiert. Doch irgendwann musste ich es, irgendwann musste ich selber bereit sein mein Leben selber in die Hand zu nehmen. Denn wer sonst sollte das gerade biegen können? Ich selbst allein bin für mein Leben verantwortlich, das wusste ich.

Auf dem Blog wurde es ruhig. Events sagte ich ab, Fashion Week war nichts mehr für mich.
Denn es war irgendwie nicht mehr meine Welt.

Meine Psyche war am Arsch, ich bekam einen kreisrunden Haarausfall. Einen gutes halbes Jahr verstecke ich mich unter Hüte und Caps. Wenn alles scheiße ist, deine Haare ausfallen, dein Herz gebrochen wurde, die Schule nicht wirklich rund läuft, du deinen Tag lieber sinnlos mit einem Joint verbringst, du dir denkst: „Für was mache ich das ganze hier überhaupt?! Was hat das alles für einen Sinn?“ Dann darfst du wirklich alles … nur nicht aufgeben. Es wird besser. Man muss nur etwas dafür tun. Ich selbst alleine bin für mein Glück verantwortlich. Ich selbst allein bin für meine Taten und die dazukommende Reaktion verantwortlich.

Gegen Ende meines ersten Lehrjahres ging es mir besser. Ich habe mich angestrengt, habe meinen Arsch hoch bekommen.
Nun bin ich mitten im zweiten Lehrjahr. Die Vorbereitungen für unsere Modenschau laufen auf Hochtouren. Bald ist ein Praktikum angesagt und die zwischen Prüfung steht vor der Tür. Meine Noten sind besser, meine Fehlzeiten haben sich um 90% minimiert.
Zum Glück ist heute einer dieser Tage in dem man aufsteht, mit einem Lächeln im Gesicht und gespannt ist was der Tag einem bringt. Ich habe Pläne für meine Zukunft geschmiedet. Die Ausbildung ist ein wunderschönes Geschenk, welches mich erfüllt und mir auch Spaß macht. Sie ist manchmal sehr anstrengend, doch was wäre das Leben ohne Hürden und Hindernissen?
Ich möchte auf jeden Fall weiter im „Modebusiness“ tätig bleiben, denn ich habe da so einen Traum …



Teil 1: White Flag / Teil 2: Dusk /

by Kent-Jeffrey, on Februar 17th, 2015

whiteflag

Es gibt Zeiten, da möchtest du dich nur im Bett verkriechen – sich unter der Decke verstecken und nie wieder herauskommen.

Ich schreibe diesen Blog seit Ende 2010. Heute ist der 12.02.2015. Fast 5 Jahre sind mittlerweile vergangen. Das ist eine relativ lange Zeit. Ich bin mittlerweile 20 Jahre und werde in 4 Monaten 21.
Die letzten Jahre vergingen so rasend.

1000 Pläne geschmiedet. 1000 Pläne verworfen.
Doch was wäre das Leben wenn es nicht noch 100000 Pläne für dich bereithält.
Ich bin die letzten Jahre ziemlich oft auf die Nase gefallen,
es fing an, als der Schutz, den dir die Grundschule bis hin zur Gesamtschule gab, auf einmal nicht mehr existierte.
Immer auf der Suche nach dem Sinn.
Als ich in die 11. Klasse kam, war es eigentlich schon von Anfang an klar, dass das nicht lange gehen würde. Ich besuchte eine höhere Berufsfachschule mit dem Schwerpunkt Information Technik.
Die darauffolgenden 1 1/2 Jahre verbrachte ich regelmäßig damit, die Schule zu schwänzen.
Doch mit dem Blog lief es super – Einladungen hier, Einladungen da. Ab nach Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München. Mir war es recht das ich einen f*** auf die Schule geben habe. War doch nur zur Überbrückung.

Sitzengeblieben.

Scheisse ich habe mich nicht einmal um eine neue Schule gekümmert. Was will ich denn überhaupt? Reich und berühmt? Modedesigner? Full-Time-Blogger? IT-Spezialist sollte es ganz sicher nicht werden.
Mehr gezwungen als gewollt wiederholte ich die 11. Klasse. Zweiter Versuch. Ich versprach mir mich mehr zusammenzureißen. Doch es änderte nichts daran, dass ich totunglücklich war. Noch nicht einmal die Tatsache, dass ich von Calvin Klein nach Berlin eingeflogen wurde.

Irgendwann genügte mir diese unrealistische Welt nicht mehr um glücklich zu sein. Fashion hier, Fashion da. Alle sind toll und immer hübsch angezogen. Doch ich hab mich nie wirklich gefragt, was eigentlich wirklich hinter diesen Menschen steckt. Und ich habe niemanden richtig Einblick auf mein Inneres gegeben. Weil Bloggen doch immer nur Friede Freude Eierkuchen ist. Mein Leben als “Blogger”: glitzernd und schön.
Mein echtes Leben ein Abgrund. Haben die Leute recht, die nicht an mich glauben?! Die Lehrer, die zu mir sagten aus dir wird nie etwas?
Zum zweiten Halbjahr schmiss ich letzten Endes die Schule.
Ich bewarb mich für eine schulische Ausbildung zum Masschneider. Die Angst nicht aufgenommen zu werden saß tief. Einige Monate vergingen. Keine Ahnung was ich an diesen Tagen gemacht habe, es war so unbedeutend, dass ich mich nicht mehr daran erinnern kann.
Anfang Mai 2013 war es dann soweit – kurz vor meinem Geburtstag bekam ich die lang ersehnte Antwort.

Angenommen.


Teil 1: White Flag / Teil 2: Dusk